• Forstverwaltung Obermönsheim

  • Aufforstung nach Sturm Lothar

  • Blick über den Steinbruch

  • Muschelkalkabbau

  • Brennholz

  • Totholz

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • Home
  • Der Forstbetrieb

Der Forstbetrieb

 

Der Schlossbrand vom Dezember 1917 hat leider auch große Teile des Archivs vernichtet. Gerettet werden konnten zwei Wirtschaftspläne von 1868 und 1879, aus denen hervorgeht, dass der heutige Betrieb aus Mittelwald hervorgegangen ist, was Dr. Karl Dannecker in seinem 1921 erstellten Wirtschaftsplan vermerkte, in dem er sagte:

„Entsprechend der Art ihrer Entstehung und Entwicklung tragen die Laubholzbestände weit überwiegend den Charakter von Stockausschlagwaldungen.“


Dr. Karl Dannecker war von 1920-1957 der forstliche Berater meines Großvaters und der Lehrmeister meines Vaters. Er war Mitbegründer der Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft (ANW), was begründet, dass der Betrieb natürlich seit über 70 Jahren nach diesen Grundsätzen erfolgreich bewirtschaftet wird. Dr. Karl Dannecker lebte von 1883 bis 1972 und betreute den heutigen Distrikt I. Erhardsberg bis ein Jahr vor seinem Tode.

 

Ursprünglich umfasste das Lehen Obermönsheim etwa 400 ha. Davon entfielen ca. 250 ha auf Wald und rund 150 ha auf die Landwirtschaft und sonstigen Flächen. Im Laufe der Jahrhunderte haben politische Ereignisse, wie z.B. die Landreform und familiäre Ereignisse, wie z.B. Erbschaften, den Betrieb auf ca. 300 ha schrumpfen lassen.Die landwirtschaftlichen Flächen unterlagen einem Fruchtwechsel und werden seit 1968 in Pacht vom Stuttgarter Golfclub Solitude e.V. betrieben. Etwa 30 ha der Forstbetriebsfläche sind an einen Steinbruchbetreiber zur Gewinnung von Muschelkalk verpachtet. Nach Ausbeute der Flächen werden diese wieder sukzessiv mit Aushub der Klasse GA O verfüllt und aufgeforstet.

 

Die forstwirtschaftlichen Flächen werden in Eigenregie zusammen mit Lohnunternehmern bewirtschaftet. Die Holzernte erfolgt motormanuell, die Holzbringung durch Seil– oder Zangenschlepper. Vollernter kommen nicht zum Einsatz. Der Wald ist in zwei Distrikte mit 24 Abteilungen untergliedert. Distrikt I., der Erhardsberg mit ca. 46 ha konnte 2009 nach fast 50 Jahren von einem privaten Waldbesitzer wieder zurück erworben werden.

 

Seit Dezember 1968 gehört der Forstbetrieb Obermönsheim zusammen mit zehn Gemeinden der Forstbetriebsgemeinschaft Heckengäu an. Der Betrieb ist seit dem Jahr 2001 nach den Standards des PEFC zertifiziert.